Selbstverteidigung vs. Kampfsport

Mancher wird sich fragen, wo die Unterschiede zwischen Selbstverteidigungs- und Kampfsportstilen liegen.

Beide haben Gemeinsamkeiten und unterscheiden sich doch in Ihrer Zielsetzung.

Gemeinsam haben beide, dass Techniken und Strategien erlernt werden, die eine Abwehr von bewaffneten oder unbewaffneten Angreifern ermöglicht.

Die Zielsetzung bei Kampfsportstilen liegt mehr oder weniger stark gewichtet darin, die erlernten Techniken in Vergleichs- oder Wettkämpfen, unter Beachtung von sportlichen Regeln, anzuwenden. Natürlich wird auch hier der "Ernstfall" trainiert.

Bei den Selbstverteidiungsstilen gibt es keine Vergleichs- oder Wettkämpfe und daher werden auch keine Regeln benötigt. Die erlernten Techniken und Strategien dienen alleine dem Zweck der Abwehr von Angriffen auf die eigene Person (Notwehr) oder anderer Menschen (Nothilfe). Eingesetzt werden Techniken und Strategien, um einen Angriff schnell, effektiv und sicher abzuwehren. Selbstverständlich müssen hierbei gesetzliche Vorschriften (z.B. das Notwehrrecht) beachtet werden.

Wing Tzun als Selbstverteidigung

Warum ist Wing Tzun (WT) als Selbstverteidigung sehr gut geeignet?

  • WT kann auf eine ca. 300 jährige Entwicklungsgeschichte zurückblicken. In dieser Zeit wurde es von Generation zu Generation weitergegeben und stetig verbessert. Es wurde in einer Zeit entwickelt, in der Angriffe mit und ohne Waffen zum Altag in China gehörten.

  • Einer Legende nach wurde WT von einer Frau aus den harten, kraftvollen Kung-Fu-Techniken des berühmten Shaolinklosters in Südchina als "weicher" Kung-Fu-Stil weiterentwickelt. Ob dies tatsächlich der Fall war, lässt sich leider geschichtlich nicht mehr rekonstruieren. Fakt ist jedoch, dass die Prinzipien und Techniken des WT darauf ausgelegt sind, dass eigener, unnötiger Krafteinsatz nicht erforderlich ist und die Kraft des Angreifers gegen ihn verwendet wird. Dies ermöglicht es körperlich unterlegenen Personen sich wirkungsvoll und effektiv gegen körperlich stärkere Angreifer zur Wehr zu setzen.

  • Aufgrund seiner durchdachten, effektiven und äußerst wirkungsvollen Techniken und dem Grundsatz, dass körperliche Kraft, Gelenkigkeit, Ausdauer nicht primär über Sieg oder Niederlage in einem Kampf entscheiden, sondern der konsequente Einsatz der im WT erlernten Techniken und Prinzipien, ist Wing Tzun für alle Interessenten bestens als Selbstverteidigung geeigntet.

  • Frauen schätzen WT vor allem wegen der Möglichkeit sich gegen körperlich stärkere Angreifer wirkungsvoll verteidigen zu können.

  • Männer legen oft besonderen Wert auf Steigerung der körperlichen Fitness und Gesundheit. Hier ist Wing Tzun auch eine hervorragende Möglichkeit zum Stressabbau und dient als Ausgleich zum Beruf.

  • Ältere Menschen oder Menschen mit einer Beeinträchtigung der Gesundheit oder einer Behinderung haben leider wenig Möglichkeiten aus der großen Auswahl an Kampfsportarten oder Selbstverteidiungsstilen auszuwählen, da  die überwiegende Anzahl der Kampfsportarten und Stile bei Beeinträchtigungen der Gesundheit und bei Behinderungen nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt möglich sind. Aber gerade diese Personengruppe wird leider sehr häufig Opfer von Gewalttaten, da ein Täter sich stets ein vermeindlich schwaches Opfer aussucht. Wing Tzun kann problemlos von älteren Menschen oder Menschen mit Behinderungen erlernt und praktiziert werden.

  • Kinder und Jugendliche werden durch das Erlernen von Wing Tzun in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung unterstüzt. Immer mehr Zeit wird auch bei Kindern und Jugendlichen in sitzender Tätigigkeit zugebracht. Hier wirkt sich ein körperlicher Ausgleich durch das WT-Training positiv aus. Das Erlernen neuer Bewegungsabläufe fördert so positiv die motorische und kongnitive Entwicklung. Nicht zuletzt werden auch Kinder und Jugendliche immer häufiger das Opfer von körperlicher Gewalt und Mobbing in den Schulen. Auch hier sorgt das Wing Tsun Training für ein positives Selbstbewustsein und Selbstvertrauen.

  • WT geht über reine körperliche Selbstverteidiung und Selbstbehauptung hinaus und bietet auch Strategien im Umgang mit psychischer Gewalt und Mobbing. Diese Art von "nichtkörperlicher Gewalt" betrifft alle Personengruppen und Altersklassen.

  • Wing Tzun ist ein, in allen Bereichen durchentwickeltes und durchdachtes System, das keine Fragen der Selbstverteidigung offen lässt. Es bietet Antworten, Techniken und Strategien auf alle möglichen Angriffe mit und ohne Waffen. Wer regelmäßig bereit ist dieses System zu lernen und zu trainieren, wird in kurzer Zeit körperlich und mental in der Lage sein, sich wirkungsvoll und effektiv zu verteidigen.

  • Selbstvertständlich sollte das Erlernen einer Kampfsportart oder eines Selbstverteidiungsstils auch Spaß machen. Im WT-Kleingruppenunterricht findet Jung und Junggeblieben, Mann, Frau und Kinder Gleichgesinnte zum trainieren. Eine angenehme und stressfreie Trainingsatmosphäre mit Ausbildern, denen das Lehren von Wing Tsun genauso viel Freude bereitet wie den Schülern das Lernen, sorgt dafür, dass jeder mit Begeisterung ins Training kommt. Übrigens, Personen die aus zeitlichen Gründen nicht regelmäßig wöchentlich trainieren können oder die noch schneller voran kommen wollen, steht neben dem Kleingruppen-Unterricht auch noch die Möglichkeit des Privatunterrichts offen.

Fachschule für Selbstverteidigung Nürtingen

Steinengrabenstraße 3

2. Obergeschoss

72622 Nürtingen

Tel: 07022/99 00 276

Mail: andreas.scheyhing@gmx.de

Trainingszeiten (Jugendliche und Erwachsene):

Montag und Donnerstag

18:30 Uhr - 20:00 Uhr